Kurzinformationen für Patienten

Wer sollte in einem Schlaflabor untersucht werden?

Sie sollten sich dann in einem Schlaflabor untersuchen lassen, wenn Sie folgende Beschwerden haben:

  • Ein- und Durchschlafstörungen (Insomnie)
  • Schlafbezogenen Atmungsstörungen, Schnarchen
  • Chronische Tagesmüdigkeit
  • Syndrom der unruhigen Beine (Restless Legs Syndrome)
  • U.a. Narkolepsie
  • zirkadianen Rhytmusstörungen einschließlich Schichtarbeitssyndrom, Jetlag usw.
  • Parasomnien einschließlich Schlafwandeln, Zähneknirschen usw.

 

Sie sollten sich mit ihren Beschwerden grundsätzlich zuerst beim Hausarzt vorstellen. Dieser wird bei Notwendigkeit die Überweisung in die Schlafmedizinische Ambulanz oder in das Schlaflabor vornehmen.

Wenn zusätzlich zu den oben genannten Symptomen bei Ihnen noch eine oder mehrere der folgenden Krankheiten bekannt ist, dann erhöht sich die Notwendigkeit der Vorstellung bei schlafmedizinisch erfahrenen Ärzten.

  • Bluthochdruck
  • Übergewicht
  • Diabetes mellitus
  • Herzkreislauferkrankung wie KHK, Herzrhythmusstörungen, Herzinsuffizienz
  • Dialysepflichtige Nierenerkrankung
  • Hirndurchblutungsstörungen oder Schlaganfall
  • Akromegalie
  • Schilddrüsenerkrankung
  • Psychiatrische Erkrankung
  • Neuromuskuläre Erkrankung

Weitere Informationen zu den Behandlungsmöglichkeiten finden Sie in einem Video (Dauer ca. 7min.).

Nach oben